Neues aus Uganda

Hallo ihr Lieben,

Die Kinder sind da ­čÖé Endlich!

Welch Gro├če Freude ­čÖé

Es war sehr bewegend f├╝r uns alle. Besonders nat├╝rlich f├╝r Aaron und mich. Vor einigen Jahren haben wir uns f├╝r das Projekt entschieden, haben alles geplant und sind praktische Schritte gegangen. Jetzt leben in dem ersten Kinderhaus Kinder. Das ist unbeschreiblich sch├Ân! Gott sei die Ehre!

Ankommen und Einleben

Als der Anruf von Aaron kam, dass sie nicht mehr weit entfernt sind stieg die Aufregung. Ich musste mich tats├Ąchlich kneifen um sicher zu sein, dass das gerade alles wirklich passiert ­čÖé Nach einer kurzen Begr├╝├čung, haben wir sie mit George und Rose allein gelassen. Als wir sp├Ąter zur Kleideranprobe dazu kamen wurde bereits viel gelacht. Jeder durfte sich ein Kuscheltier aussuchen und die Betten wurden aufgeteilt. Das war sehr sch├Ân und ein unvergesslicher Moment. Vielen Dank an alle Spender! Das Einleben lief viel besser als erwartet. Die Kinder sind sehr schnell aufgebl├╝ht und f├╝hlen sich sichtlich wohl. George und Rose machen eine tolle Arbeit. Es best├Ątigt uns, dass unsere Entscheidung f├╝r sie als Eltern gut und richtig war.

Arztbesuch

Die erste Woche war von Krankheit gepr├Ągt. Malaria, Typhus und eine starke Erk├Ąltung hatten sich breit gemacht. Wir haben alle ├Ąrztlich untersuchen und behandeln lassen. Ich habe bei uns Injektionen weiter f├╝hren d├╝rfen. Wir bekommen die Medikamente mit, da ich Krankenschwester bin. Das spart uns viel Zeit und auch Fahrtkosten, die es sonst br├Ąuchte um t├Ąglich zur Klinik zu fahren. Wir freuen uns, dass mittlerweile alle fit sind.

Ern├Ąhrungszustand

Dass die Kinder unterern├Ąhrt waren wussten wir. Dennoch ist es etwas anderes 8 Kinder mit Hungerb├Ąuchen vor Dir zu haben. Schon jetzt sind die B├Ąuche deutlich zur├╝ck gegangen. Es ist sehr sch├Ân so schnell eine Besserung sehen zu d├╝rfen.

Herausforderungen

Nat├╝rlich brachte das Ankommen der Kinder auch Herausforderungen und Verantwortung mit sich. St├╝ck f├╝r St├╝ck m├╝ssen wir sehen wie es l├Ąuft, wo etwas angepasst oder ver├Ąndert werden muss. Dazu laufen immer wieder Gespr├Ąche vor allem mit George und Rose um R├╝ckmeldung zu bekommen. Sie sind am engsten an den Kindern dran und guter Austausch ist wichtig. Dabei lerne auch ich immer wieder dazu. Zb. Hatte ich nicht dar├╝ber nachgedacht, dass ein Kind aus dem Bett fallen k├Ânnte, weil es noch nie auf einer Matratze geschlafen hat. Herzlich Willkommen in Uganda. Mein deutscher Horizont wird so oft durch die Realit├Ąt hier erweitert.

Sprache

Die Kinder sprechen Lugizu. Hier wird Luganda geredet. Das macht das ganze nat├╝rlich schwieriger. Die zwei ├Ąltesten M├Ądchen k├Ânnen etwas Luganda und ├╝bersetzen. Das hilft sehr. Ansonsten wird mit H├Ąnden und F├╝├čen geredet und dabei immer wieder auch gelacht. Eine unserer B├╝romitarbeiterinnen spricht ebenfalls Lugizu. In wichtigen Themen hilft sie uns zu ├╝bersetzen.
Ansonsten unterrichtet George 1-2 mal t├Ąglich englisch. Es macht allen gro├čen Spass und sie freuen sich immer, wenn sie mich auf englisch gr├╝├čen oder anreden k├Ânnen.

Schule

George hat eine Tafel gebastelt. Ich bin begeistert und die Kinder auch ­čÖé Ein Klassenzimmer dieser Art ist in Uganda keinen Seltenheit. Laut Rechtlicher Grundlage durften sie sich einen Monat bei uns einleben und zu Hause bleiben. Ab dann m├╝ssen sie zur Schule gehen. Die Vorbereitungen laufen. Aaron hat eine geeignete Schule ausgesucht und die Schulmaterialien wurden gekauft. Die Aufregung steigt ├╝ber den anstehenden Schuleinstieg ­čÖé

Jedes der Kinder hat einen Paten. Wir freuen uns riesig!
Vielen Dank an jeden Einzelnen!

Auto ben├Âtigt

Letze Woche ist unser Auto mit Motorschaden liegen geblieben. Das war sehr ├Ąrgerlich vor allem da es ├╝berwiegend f├╝r Havilah benutzt wurde. Fahrten zum Krankenhaus, den Schulen und Patenfamilien, unserem neuen Land und Eink├Ąufe stehen regelm├Ą├čig an. Da wir auf ein Auto angewiesen sind m├Âchten wir gerne ein Auto f├╝r Havilah kaufen.

Wer uns dabei unterst├╝tzen mag kann eine allgemeine Spende t├Ątigen oder im Betreff „Auto“ angeben.
Vielen Dank!

Patenschaften

Wir konnten abgesehen von den 8 Kindern 3 weitere Paten finden. Alle zusammen werden n├Ąchste Woche eingeschult. Vielen Dank!

Wenn auch du Pate werden m├Âchtest melde dich hier:info@havilah-mission.com

Von den Wagaba`s

Wir haben wieder K├╝ken. Dieses Mal waren es 7. Leider sind nur noch 5 am Leben. Auch das geh├Ârt dazu wenn man Tiere hat.
Eines der ├Ąlteren H├╝hner wurde als Geburtstagsgeschenk f├╝r Lisa geschlachtet als sie zu Besuch war. Kann auch nicht jeder behaupten ein Huhn geschenkt bekommen zu haben ­čÖé

Meline und ich kommen Ende November bis Anfang Januar nach Deutschland.

Wer uns treffen mag darf sich gerne melden ­čśë

Wir freuen uns auf euch!

Ganz liebe Gr├╝├če aus Uganda